Kleine Engel und Hirten traten traditionell zur Christvesper in Achternmeer auf.

Das Motto in diesem Jahr lautete: „Die Liebe ist das Größte, sie leuchtet grenzenlos“,

 Die traditionelle Christvesper am 24. Dezember um 16:15 Uhr fand 2017 schon zum 28. Mal statt. Mindestens 360 Gäste aus Achternmeer und „Umzu“ füllten die festlich geschmückte Aula der Grundschule.

 So eine große Veranstaltung kann nur gelingen, wenn viele ehrenamtliche Helfer/innen aktiv werden und so sind etliche örtliche Vereine und Gruppen involviert: Schule, Bürgerverein, Gemischter Chor, Sportverein, Gitarrengruppe, Posaunenbläsergruppe, Eltern, Kinder und natürlich die Kirche in Person von Pastorin Monika Millek, die den Gottesdienst hält.

 In jedem Jahr überlegt sich Liesa Meyer, die auch die Gitarrengruppe leitet, ein Motto für den Gottesdienst und teilt dieses bei der Christvesper-Vorbesprechung den mitwirkenden Gruppen und Vereinen mit. So harmonieren dann die Musikstücke, der Gesang und die Predigt mit der Aufführung der Hauptakteure, den kleinen Engeln und Hirten.

In diesem Jahr führten sie zunächst den Tanz „Wir tragen dein Licht“ auf. Nachdem Elina Meyer die Weihnachtsge-

schichte, ergänzt von einem weihnachtlichen Lied des Gemischten Chores, vorgelesen hatte, kamen wieder die kleinen Akteure auf die Bühne. Die Engel trugen gemeinsam mit den Gitarrenspielern ein Sing-Krippenspiel vor. Den dazu gehörenden Text der Weihnachtsgeschichte sprachen Femke Schlösser, Paula Baumann, Insa Grotelüschen und Verena Albrecht.

 Mit viel Gesang vom Gemischten Chor und der Gemeinde, der Predigt von Pastorin Monika Millek, den Posaunenklängen und der Gitarrenmusik war schnell eine feierliche Stunde vergangen. Für die kleinen Mitwirkenden gab es noch einen Weihnachtsmann als Belohnung, bevor sich dann alle auf den Heimweg machten.

 

Die Engel warten am Heiligen Abend auf ihren Auftritt. Während der Generalprobe am Tag vorher kam überraschend der Nikolaus vorbei.

(rechts unten)


Großer Adventskranz in Achternmeer leuchtet wieder

Der Bürgerverein Achternmeer-Harbern I hatte zur Feierstunde am 1. Advent unter dem Licht der ersten Kerze eingeladen.

 Bereits am Sonnabend waren von 9:00 Uhr bis 15:30 Uhr circa 20 Helfer/innen aktiv und stellten den Kranz, einige gespendete Tannenbäume, Feuerkörbe und zwei Zelte auf. Für die Verpflegung (mittags heiße Suppe, Kaffee und Kuchen, abends Bratwurst vom Grill, Glühwein, Punsch und Kaltgetränke) sorgte der Festausschuss des Bürgervereins.

 Am Sonntag wurde ab 16:00 Uhr alles für die Feierstunde vorbereitet. Um 17:00 Uhr war es dann soweit. Circa 100 Anwesende stimmten sich bei den musikalischen Beiträgen der Posaunenbläsergruppe und dem Gemischten Chor Achternmeer auf die Adventszeit ein.

 An den Wärme spendenden Feuerkörben und unter den Zeltdächern, bei kostenlosem Glühwein, Kinderpunsch und Spekulatius wurden viele interessante Gespräche geführt. So wurden aus einer gleich drei Feierstunden und das aufgestellte Spendenschwein wurde gut gefüttert. Dieses Spendengeld wird für die dringend notwendige Beleuchtungs-Restaurierung des Kranzes mit verwendet, damit auch im nächsten Jahr die Kerzen nach und nach erstrahlen können.

 

 Allen Menschen in und um Achternmeer wünscht der Bürgerverein Achternmeer-Harbern I eine schöne Adventszeit.


Kranzniederlegung nach dem Gottesdienst am Volkstrauertag, dem 19. November 2017  mit unserer

Pastorin Monika Millek, der Gitarrengruppe, dem Chor, und der Posaunenbläsergruppe.


Denkmalputz am Sonnabend, den 18. November 2017


200 Jahre Achternmeer, Video


200 Jahre Achternmeer , Bilder von Erika Stahmer


200 Jahre Achternmeer, Bilder von Vera Beenken